Zeitgenössische Musik für den Instrumentalunterricht und den Musikunterricht an allgemeinbildenden Schulen

In diesem Beitrag stelle ich Dir als Musiklehrer zeitgenössische Musik vor, die für den Instrumentalunterricht und für den Musikunterricht an allgemeinbildenden Schulen ideal ist. Gleichermaßen richtet sich der Beitrag an Dich als Instrumentalist, um Dir zeitgenössische Musik näherzubringen.

Ich mache immer wieder die Erfahrung, dass zeitgenössische Musik nicht unterrichtet wird, sei es an allgemeinbildenden Schulen oder an Musikschulen. Der Grund hierfür liegt auf der Hand: im Studium wird einfach darauf nicht bzw. nur peripher eingegangen. Das Wissen über zeitgenössische Musik kann demnach auch nicht an Schüler weitergegeben werden. Meist nur durch eigenes Interesse lernst Du diese wirklich interessante Musik kennen.

Jedes Instrument erfährt durch die zeitgenössische Musik eine Erweiterung der Spielmöglichkeiten. Komponisten forschen regelrecht danach, welche Möglichkeiten es gibt, die Instrumente auf neue Arten und Weisen einzusetzen. Das ist wirklich spannend!

Hier nun meine Empfehlungen, mit welchen Werken Du Dich wunderbar der zeitgenössischen Musik auf einfache Art und Weise nähern kannst.

Als Einstiegswerk empfehle ich Dir Fanfares – Neue Trompetenstücke für junge Spieler von Edward Tarr. Tarr versammelt in diesem Heft leichte kurze Werke namhafter und international renommierter Komponisten, wie zum Beispiel Luciano Berio, Mauricio KagelWolfgang Rhim oder Morton Feldman.
Du lernst leichte neue Spieltechniken kennen, wie zum Beispiel ein Glissando. Anfangs werden Dir die Werke eventuell etwas schwerer fallen, da die Melodien sind so gängig sind. Die Werke liegen in einem angenehmen Tonraum (von g bis h²). Die Rhythmen sind komplexer als Du es wohl momentan gewohnt bist.  Je mehr Du jedoch die Werke spielst, umso leichter werden sie Dir fallen und sie machen richtig Spaß. In meinem Beitrag ‚Das optimale Üben‚ erfährst Du, wie Du ein Dir unbekanntes Werk üben kannst. So wirst Du garantiert die Musikstücke spielen können!

TIERKREIS von Karlheinz Stockhausen aus dem Jahr 1975 ist ein weiteres Werk, das ich Dir gerne empfehle. Stockhausen komponierte zu jedem Tierkreiszeichen eine kleine Melodie und einen Text mit einer maximalen Dauer von etwa 30 Sekunden. Die Tierkreiszeichen basieren auf der 12-Ton-Technik. Jede Melodie hat einen zentralen Ton, der gesamte Zyklus ist chromatisch angelegt (Wassermann-Zentralton: dis, Fische-Zentralton: e etc.). TIERKREIS ist auf jedem Instrument spielbar! Der Tonraum liegt zwischen dem gis und dem g².
Bitte kaufe Dir die Version für Mezzosopran oder Alt oder tiefen Tenor.
Vorteile:

    • du musst die Melodien nicht oktavieren
    • du hast den Text gleich mit dabei
    • die Noten für ein Akkordinstrument sind ebenfalls abgedruckt
    • so kannst Du TIERKREIS als Solo, als Duett oder mit einem Ensemble spielen (ideal also für den Musikunterricht an allgemeinbildenen Schulen)

Stockhausen schreibt ausdrücklich, dass TIERKREIS bearbeitet werden darf (das ändert sich im Laufe der Schaffenszeit von Stockhausen: alles wird exakt komponiert und muss auch exakt so wiedergegeben werden). So beschreibt Christel Stockhausen in ‚Einführung und Hinweise zur praktischen Aufführung‘ einige Beispiele der Variationen:

    • jede Melodie soll drei-oder viermal wiederholt werden
    • unterschiedliche Dynamik innerhalb der Melodie oder bei jeder Wiederholung
    • Verwendung verschiedener Oktavlagen
    • Variieren der Artikulation (staccato, tenuto, legato etc.)
    • Wechsel der Instrumente (B-/C-Trompete, B-Pikkolotrompete, Flügelhorn etc.)
    • Oktavlagenwechsel
    • Weglassen bestimmter Töne bis zur Reduzierung auf den jeweiligen Zentralton etc.

Du siehst, es gibt etliche Möglichkeiten der musikalischen Gestaltung. Das kann ein sehr spannendes Projekt für Dich sein, sei es für Dich alleine, in Deinem Instrumentalunterricht oder an Deiner Schule im Musikunterricht.

Auf meiner Homepage findest Du unter ‚Hörbares‚ von mir eingespielte zeitgenössische Musik. Dort findest Du auch ARIES für Trompete und Elektronische Musik. Hier erklingen die Melodien des Widders, des Stiers, der Zwillinge, des Steinbocks und der Waage aus TIERKREIS.

Diesen Beitrag werde ich noch erweitern mit Werken von John Cage, Michael Vetter u.a. Stay in touch!

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.